NeuigkeitenNews

Neuigkeiten

20. Oktober 2020

Und wieder ...
Zwei Welpenmädchen einfach ausgesetzt an einem Rastplatz.

Es ist Herbst. Die Tage sind kalt, die Nächte noch kälter. Es regnet sehr oft.
Was denken sich diese Menschen, die kleine hilfsbedürftige Welpen aussetzen?
Glauben diese Menschen wirklich, dass Welpen im Alter von nur wenigen Wochen tatsächlich überleben können? Ohne Futter - ohne Wasser - ohne Schutz?

Anca fand die beiden Mädchen an einem Morgen als sie auf dem Weg zur Schule war. Die beiden Welpenmädchen standen am Bordstein und warteten. Wahrscheinlich auf ihren Besitzer, dass er sie wieder abholte und mitnahm. Dies würde aber niemals passieren. Zum Glück kam Anca an diesen Rastplatz, um dort ihre Futterstelle zu bestücken.

Nun sind die beiden süßen Welpenmädchen in Sicherheit bei Anca.

space


09. Oktober 2020

An einem Morgen, Anca hatte gerade Unterricht, als sie bei einem ruhigen Moment an ein Fenster ging und hinaus schaute. Völlig überrascht sah sie auf der gegenüber liegende Seite der Schule einen Hund sehr nahe an der Fahrbahn liegen. Sehr, sehr nahe. Anca ließ alles stehen und liegen und eilte hinunter und hoffte noch rechtzeitig zu dem Hund zu gelangen, bevor ein Auto ihn überfuhr.

Als sie bei dem Hund ankam, stellte sich heraus, dass es eine alte Hündin war. Nela, wie Anca die Hündin später nannte, hat kaum noch Zähne im Oberkiefer. Die Hunde-Omi wirkte niedergeschlagen und hoffnungslos. Anca schien es, dass die Hündin ihren Lebensmut fast verloren hat. Niemand hat gesehen oder wahrgenommen, ob Nela an der Stelle ausgesetzt wurde oder ob die alte Hundedame sich von alleine so dicht an den Straßenrand gelegt hat.

Was wir allerdings wissen. Nela ist eine sehr sanfte, ruhige, alte Hunde-Omi, die es verdient, ihre letzten Monate oder Jahre in einem weichen Hundebett zu liegen, behütet und umsorgt zu werden.

Wir werden versuchen, dass Nela eine liebe Familie findet und sie adoptiert und ihr noch den Himmel auf Erden schenkt.

space


07. Oktober 2020

An einem frühen Morgen kam Anca zu ihrer ersten Futterstelle, dem Rastplatz, wo leider immer wieder Tiere ausgesetzt werden. Dort leben auch Straßenhunde, die Anca jeden Morgen füttert. Unter ihnen war an diesem Tag eine neue Fellnase. Eine kleine Hündin mit startender Räude und sehr vielen kleinen Wunden. Im ersten Moment kann Anca nicht erkennen, ob diese Wunden von der Räude (aufspringender Haut) oder Verletzungen stammen. Leider kam Anca auch nicht nahe genug heran, um die Hündin zu berühren oder gar einzufangen. Lory, wie Anca die Hündin nun nannte, war vorsichtig und misstrauisch. So, blieb Anca nun nichts anderes übrig, ihr Futter dort zu lassen. Vielleicht wäre es am nächsten Morgen schon zutraulicher.

Und so war es auch. Am nächsten Morgen wartete Lory schon an der Zufahrt zu dem Rastplatz. Als Anca stoppte und ausstieg, kam Lory auf sie zu gerannt. So freudig und voller Hoffnung. Nun war Lory nicht mehr vorsichtig, sondern so glücklich, dass sie sich bereitwillig anfassen, streicheln und hochheben ließ. Anca nahm sie mit und begann schon an diesem Tag mit Lorys Behandlung gegen die startende Räude.

space


01. Oktober 2020

Am einem späten Nachmittag, Anca kam gerade nach Hause, wartete ihr Nachbar auf sie. Im Arm ein kleines braunes Hundemädchen. Er erzählte ihr, dass er im Dorf unterwegs war und das kleine Welpenmädchen mitten auf der Straße saß. Es bewegte sich auch nicht von der Stelle, als ein Auto langsam angefahren kam. Er eilte schnell zu dem Welpen und konnte noch gerade rechtzeitig die Kleine auf dem Arm nehmen und zur Seite gehen.

Wenn Ancas Nachbar nur eine Minute später an diese Stelle gekommen wäre, wäre das süße kleine Welpenmädchen nun tot. Jetzt aber hat es eine Chance. Anca nahm die Kleine mit sich in ihr "Safe Place".

Wir werden berichten, wie sich das kleine süße Welpenmädchen entwickelt.

space


30. September 2020

Eigentlich war es ein ganz normaler Tag in Ancas Alltag.
Morgens früh um 5:30 aufstehen und zu ihrer Arbeit fahren. Auf dem Weg nach Trusesti noch ein paar Futterstellen anfahren. Dann beginnt ihre Job als Lehrerin. 6 bis 8 Stunden in der Schule. Danach wieder Futterstellen anfahren und Pflegestellen beuchen oder Hunde zu ihrem Tierarzt bringen für die Kastration.

Gegen Nachmittag, Anca verließ gerade die Highschool in Trusesti, als sie einen Anruf von einem ihrer Studenten erhielt. Er erzählte ihr, dass er auf dem Heimweg 8 junge Welpen im Gras neben der Straße gefunden hätte. Er fragte, ob es möglich wäre, dass Anca kommen würde, um die Kleinen zu holen. Die Welpen wären so klein, dass sie dort sterben würden. Natürlich sagte Anca zu. Ihr Student wartete stattdessen auf sie und sorgte dafür, dass den 8 nichts passiert.

Alle 8 Welpen scheinen gesund zu sein, aber noch sehr jung (ca. 3 Wochen). Ob sie die Kraft haben werden, ohne Mutter zu überlegen! Anca wird alles versuchen, damit sie es schaffen.

Gerne können Sie für eine einmalige Impfschutz-Spende von 50 Euro (enthält Impfung, Entwurmung und Päraparat gegen Parasiten) auch der Namensgeber eines der Fellnäschen werden.

Bitte sprechen Sie uns dazu an:
Britta Gebauer info@animals-safe-place.com
oder unseren Partnerverein Aktiv Tierschutz Lichtblicke e.V..

space


29. September 2020

Spät abends klingelte noch einmal Ancas Handy. Am anderen Ende der Leitung meldete sich ein junger Mann. Es war ein Student aus Anacs Klasse. Er erzählte ihr, dass er gerade auf dem Nach-Hause-Weg sei und nahe einem Wäldchen einen kleinen Welpen gefunden hätte. Dieser saß völlig verängstigt neben einem Baumstumpf. Er fragte Anca, was er denn nun tun solle.

Anca fragte und bat ihn zugleich, ob es möglich wäre, den Kleinen mit zu nehmen und über Nacht bei sich zu behalten. Sie könne den Welpen am nächsten Morgen übernehmen, wenn er ihr mit zur Schule bringen würde.

Und so geschah es. Es stellte sich heraus, dass es ein Welpenjunge von ca. 2 Monaten ist. Wir hoffen nun, dass er überleben wird. Gerne können Sie für eine einmalige Impfschutz-Spende von 50 Euro enthält Impfung, Entwurmung und Päraparat gegen Parasiten) auch der Namensgeber dieses süßen, schwarzen Jungen werden.

Bitte sprechen Sie uns dazu an:
Britta Gebauer info@animals-safe-place.com
oder unseren Partnerverein Aktiv Tierschutz Lichtblicke e.V..

space


29. September 2020

Einen Tag zuvor fand Anca an ihrem erste Fütterungs-Stopp, dem Rastplatz zwischen Botosani und Trusesti, 3 Welpen.

Nun 1 Tag später, wartete dort eine kleine Hündin. Sie war naß bis auf die Haut, da es in der Nacht sehr viel geregnet hatte. Die Hündin war außerdem sehr dünn. Deutlich waren ihre Rippen zu sehen.

Die Hündin war so freundlich und so glücklich, dass endlich jemand kam. Sie wollte einfach mitgenommen werden, wollte nicht mehr dort alleine am Rastplatz warten. Warten darauf, dass ihr Besitzer sie wieder abholte? Dies wird niemals passieren. Natürlich ließ Anca die kleine Hündin einsteigen und nahm sie mit sich in Sicherheit.

Als Anca die kleine Hündin ihrem Tierarzt vorstellte, stellte sich heraus, dass sie Babesiose positiv ist. Nun wird die Hündin, die noch keinen Namen hat, behandelt, damit sie schnell auch wieder an Gewicht zu nimmt und dann auf die Suche nach einer lieben Familie gehen kann, sobald ihre Behandlung abgeschlossen ist.

Wir werden natürlich berichten, wie es der lieben, zutraulichen, kleinen Hündin ergehen.

space


28. September 2020

Schon sehr früh war Anca auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle, der Highschool von Trusesti. Es war sehr kalt an diesem Morgen. An ihrem Arbeitsweg liegen ein paar Futterstellenplätze, die Anca auch vor Arbeitsbeginn anfährt. So auch an diesem Morgen stoppte sie an dem Rastplatz, wo immer wieder Haustiere ausgesetzt werden.

Anca fiel direkt ein Karton auf, der einen Tag zuvor noch nicht dort lag. Als sie näher kam, hörte sie schon leises Winseln und sah, an dem Karton gedrängt, zwei Welpen. Ein Dritter war hinter dem Karton, wo auch ein weißer Leinensack lag. 3 kleine ca. 5 Wochen alte Welpen, wurden hier einfach zum Sterben abgelegt.

Die 3 Hundekinder waren so froh, dass jetzt jemand da war, der sie hoffentlich mitnahm. Und natürlich nahm Anca alle 3 mit in ihr warmes Auto. Nun sind die Fellnäschen in Sicherheit, bekommen gutes Futter, Liebe und bald ihre 1. Impfung.

Wir hoffen, dass alle 3 überleben werden. Gerne können Sie für eine einmalige Impfschutz-Spende von 50 Euro enthält Impfung, Entwurmung und Päraparat gegen Parasiten) auch der Namensgeber eines der Fellnäschen werden.

Bitte sprechen Sie uns dazu an:
Britta Gebauer info@animals-safe-place.com
oder unseren Partnerverein Aktiv Tierschutz Lichtblicke e.V..

space


25. September 2020

Hope ist gestorben.

Das kleine tapfere Welpenmädchen lag auf ihrer Decke, als Anca nach Hause kam und bewegte sich nicht mehr. Es gab keinerlei Anzeichen, dass dies geschehen würde. Am Morgen war alles in Ordnung. Hope fraß, sie trank, sie war glücklich die letzten Tage, dass sie Streicheleinheiten und Aufmerksamkeiten bekam.

Sogar unser Partnerverein "Aktiv Tierschutz Lichtblicke e.V." fand eine tolle Pflegestelle für Hope. Das kleine Welpenmädchen hätte bald ausreisen können. Aber leider sollte es nicht so kommen.

Run free kleine Maus :-(

space


07. September 2020

Regelmäßig besucht Anca "ihre" Kettenhunden. Bei den Meisten schaut sie jeden Tag nach dem Rechten. Bei nur wenigen, kümmern sich die Besitzer ganz gut um ihre Tiere. Bei einem dieser Besitzer wollte Anca an diesem Tag vorbei schauen.

Als sie bei ihm auf dem Hof ankam, zeigte er Anca ein Welpenmädchen. Er hätte sie vor 2 Tagen in der Nähe seines Hofes gefunden. Das Welpenmädchen war sehr, sehr dünn und hatte große Schwierigkeiten zu laufen. Ihre beiden Hinterbeine sowie die Hüfte waren deformiert. Ob dies von einem Unfall her rührte oder ob die Kleine dies von Geburt an schon hat, kann Anca jetzt noch nicht sagen. Zuerst müsste das Welpenmädchen einem Tierarzt vorgestellt werden.

Natürlich nahm Anca die Kleine mit, um sie ihrem Tierarzt zu zeigen. Nun wird Hope, wie die Kleine später genannt wird, erst einmal aufgepäppelt. Gutes Futter, sichere Unterbringung und ein weiches Körbchen erwartet Klein-Hope.

space

space


02. September 2020

Mitte Juni erhielt Anca einen Anruf eines Bekannten. Er erzählte ihr, dass seine Hündin kurz vor der Geburt ihrer Welpen stünde und er nicht wüsste, was er dann mit den Welpen machen sollte. Anca reagierte verärgert und fragte ihn, warum er es denn soweit hat kommen lassen? Warum er seine Hündin nicht rechtzeitig kastrieren ließ, bevor Sofie trächtig werden konnte. Nun sei es zu spät.

Trotzdem Anca verärgert war, versprach sie, sich um die Kleinen zu kümmern. Im Gegenzug müsste ihr Bekannter aber einwilligen, Sofie kastrieren zu lassen, wenn ihr Nachwuchs sie nicht mehr brauchten. 2 Tage nach diesem Anruf gebar Sofie 7 Welpen.

Nun sind einige Monate vergangen und Sofie ist mittlerweile kastriert und ihre Welpen haben ihre Familien gefunden.

space


01. September 2020

Florin und seine Schwester Ioana liefen ziellos umher. Sie wussten einfach nicht, wo sie hin sollten. Sie wurden einfach in einen Karton gesteckt und in den Kofferraum eines Autos gepackt. Ihr Besitzer nahm die beiden Welpen und legte sie am Bordsteinrand ab. Irgendwo. Stieg wieder ins Auto und fuhr los. Florin und Ioana blieben alleine zurück. So oder ähnlich könnte es passiert sein, dass die beiden Welpen auf der Straße gelandet sind.

Anca war auf dem Heimweg von ihrer Fütterungstour. Sie hielt noch einmal an einem Rastplatz an, um die dort lebenden Straßenhunde zu füttern. Schon an der Zufahrt zum Parkplatz sah sie zwei Welpen, die etwas Fraßen. Anca stieg aus und schaute es sich genauer an. Florin und seine Schwester Ioana fraßen einen Hasenkadaver. Die beiden Welpen waren sehr dünn und voller Flöhe. Anca bot ihnen Nassfutter an, welches sie sehr gierig verschlangen. Natürlich nahm Anca die Beiden mit.

space


31. August 2020

Anca erhielt einen Anruf von einer ihrer Studentinnen. Diese berichtete Anca sehr aufgeregt, dass sie gerade in einer Plastiktüte am Sammelmüll-Platz 2 neugeborene Welpen gefunden hätte. Nur durch das Schreien der Winzlinge wurde sie aufmerksam und konnte die Welpen finden. Anca versprach baldmöglichst zum Waisenhaus zu kommen, in dem diese Studentin z. Z. lebt. Anca packte schnell ein paar Sachen zusammen und fuhr los.

Beim Waisenhaus angekommen erwartete sie schon ein paar Kinder vom Waisenhaus und natürlich ihre Studentin. Das Mädchen wollte die beiden Welpen gerne großziehen und sich um sie kümmern. Natürlich hatte Anca alles dabei. Milchflasche, Milchpulver, Handtücher. Anca erklärte ihrer Studentin, wie und mit was sie die Zwerge füttern müsste. Was sie beachten müsste und Anca zeigte ihr natürlich auch, wie sie mit den Winzlingen umgehen müsste.

Nun hoffen wir alle, dass die beiden neugeborenen Welpen noch rechtzeitig von dem Mädchen gefunden wurden, dass sie kräftig genug sind, um ohne ihre leibliche Mutter zu überleben.

 

 

space


28. August 2020

Auf dem Gelände des Seniorenheims von Trusesti haben mehrere Straßenhunde eine Zuflucht gefunden und können dort leben. Anca füttert diese Tiere regelmäßig und startete mit ihrem Tierarzt eine Aktion, die scheuen Hunde einzufangen und zu kastrieren.

Eine nicht so scheue kleine Hündin brachte dort vor mehreren Wochen 4 Welpenmädchen zur Welt. Anca fütterte die kleine Familie und kümmerte sich so gut es ging, um ihr Wohlbefinden. Leider verschwanden 2 Mädchen spurlos. Keiner hat sie gefunden. Anca vermutet, dass sie möglicherweise erkrankt sind und sich zum Sterben irgendwo verstreckt haben. Anca konnte leider nichts für diese 2 Welpenmädchen tun.

Aber die anderen beiden Welpenmädchen sind munter und gesund. Anca nahm die Beiden mit sich nach Hause, damit sie dort in Sicherheit sind. Ihre Mutter ist zwischenzeitlich kastriert worden.

space


27. August 2020

An einem späten Nachmittag erhielt Anca einen Anruf von ihrem Ehemann. Er erzählte ihr, dass sein Automechaniker ihn angerufen hatte, weil er gesehen hatte, dass Jemand 1 oder 2 Welpen vor der Einfahrt zu seiner Werkstatt ausgesetzt hatte. Sein Mechaniker fragte ihn, ob Anca kommen könnte, um die Welpen zu sichern. Natürlich sagte Anca zu und machte sich umgehend auf den Weg zu der Werkstatt.

Als sie an der besagten Einfahrt ankam, saß schon ein kleiner Welpenjunge an der Straßenkante, so als wartete er auf Jemanden. Anca nahm den Kleinen auf dem Arm und schaute sich noch etwas genauer um. Der Mechaniker wusste nicht so genau, wie viele Welpen dort abgelegt wurden. Beim Durchsuchen fand Anca noch einen viel kleineren Welpen, es ist ein Mädchen, und verstreutes Trockenfutter mit einer Dose Wasser daneben. Vermutlich dachte der gewissenlose Mensch, der die Beiden ausgesetzt hatte, die beiden Welpen würden damit überleben. Viel wahrscheinlicher war es aber, dass die beiden Hundekinder früher oder später auf die nahe liegenden vielbefahrenden Landstraße gelaufen wären und dort zu Tode.

Anca nahm die beiden Fellnäschen mit in Sicherheit.

space


26. August 2020

Anca war auf dem Weg, eine ihrer Pflegestellen zu besuchen. Als sie vor dem Haus parkte, wartete schon eine Nachbarin auf sie. Diese Nachbarin erzählte Anca, dass irgendjemand hinter ihrem Grundstück einen Sack mit Welpen abgelegt hatte.

Beide Frauen gingen zu der Stelle nahe einem kleinen Bach, wo die Dame die Welpen morgens gefunden hatte.

5 kleine Welpen. Alle 5 waren munter, aber sehr sehr hungrig.

Wir können nicht verstehen, wie man 5 gesunde, junge Welpen wie Müll irgendwo ablegen kann, in der Gewissheit, dass die Kleinen wohlmöglich sterben werden. Es wäre so leicht, dieses unnötige Leiden zu verhindern. Einfach durch eine Kastration.

space


24. August 2020

Nach einem langen Tag mit Kastrationen, Füttern und Versorgen der Straßentiere von Trusesti war Anca auf dem Heimweg. Auf der Strecke liegt ein Rastplatz, wo immer wieder Tiere ausgesetzt werden. Schon oft fand Anca dort Tiere, meist Hunde- oder Katzenwelpen, die alleine nicht überleben würde.

Als Anca an diesem Tag dort stoppte, sah sie direkt einen Sack dort liegen. Sie ging hin und kontrollierte ihn. Der Sack wurde nur mit Wäscheklammern verschlossen. Diese hielten den Sack nicht wirklich verschlossen, sodass derjenige sich aus seinem Gefängnis befreien konnte. Und schon hörte Anca auch, wer wohl in diesem Sack streckte. 2 Katzenkinder kamen auf sie zugelaufen. Schreiend, hungrig.

Als Anca beide Kätzchen in eine Box setzte, hörte sie noch ein drittes Katzenkind schreien. Sie suchte und sah es auch, aber es hatte zu große Angst und verschwand im Unterholz. Anca hatte keine Chance mehr, es einzufangen und in Sicherheit zu bringen. Anca ließ Futter dort und fuhr nach Hause. Allerdings gingen ihre Gedanken immer wieder zu diesem Katzenkind, welches nun alleine dort irgendwo im Gestrüpp hockte. Sie beschloss, am nächsten Tag dort als Erstes an zu halten und es zu suchen.

Und tatsächlich. Am nächsten Morgen wartete das dritte Kätzchen vor dem Gestrüpp. Anca konnte es direkt auf dem Arm nehmen und in eine Box setzen. Es schien, als wenn das Kätzchen sehr erleichtert und froh war, das Anca wiedergekommen ist.

Nun bekommen alle 3 Kätzchen ihre Impfungen und warten dann auf ihre Familien.
Wir werden über die 3 sehr verschmusten und lieben Kätzchen berichten.

space


22. August 2020

Zwischen Trusesti und Stefanesti liegt ein Rastplatz, der dafür bekannt ist, dass dort Einheimische immer wieder ungeliebte oder ausgediente Haustiere aussetzten. Zu diesem Rastplatz fährt Anca bei ihrer täglichen Fütterungstour durch Trusesti, um nachzusehen, ob ein Hund oder eine Katze Hilfe benötigt.

Als sie an diesem Tag dort ankam und aus ihrem Auto stieg, kam ihr ein kleiner schwarz Kater entgegen gelaufen. Er schrie und kam immer schnell zu Anca gelaufen. Sie nahm ihn auf den Arm. Er war so dünn. Man fühlte seine kleinen Rippen. Er würde hier niemals alleine überleben können. Anca setze ihn in eine Transportbox und streute noch Hundetrockenfutter aus, für die Straßenhunde, die hierher kommen, um zu fressen.

Im Nachhinein kann Anca gar nicht mehr genau sagen, warum sie noch zu diesen Pflanzkästen gegangen ist. Ein Gefühl, eine Ahnung ... Und tatsächlich, in einem dieser Pflanzkästen lag ein winziges, handflächengrößes Kätzchen und schlief.  Zuerst dachte Anca, es sei tot, aber nein, es bewegte sich. Natürlich nahm Anca auch dieses winzige Kätzchen mit. Es hätte keine Überlebenschance an diesem Rastplatz.

space


21. August 2020

Der 21. August war einer dieser Tage, an dem Anca sprachlos war. Sprachlos vor Wut, Unverständnis und Traurigkeit.

Gegen Mittag erhielt Anca einen Anruf von einer sehr tierlieben Familie, die in einem kleinen Dorf im Gemeindegebiet von Trusesti, lebt. Die Dame erzählte Anca, dass sie eine junge Hündin gefunden hatte mit einem Draht um ihr Hinterbein gewickelt. Das Bein würde sehr schlimm aussehen. Sie bat Anca um Hilfe für die Hündin.

Anca fuhr sofort zu der Familie und als sie die junge Hündin sah, mit ihrem heftig angeschwollenen und entzündeten Hinterbein, war sie zuerst sprachlos. Welche Schmerzen musste die Hündin seit vielen Tagen haben. Sie konnte mit ihrem Bein nicht mehr auftreten. Die Schmerzen waren einfach zu groß. Beim genaueren Hinsehen, sah man deutlich einen Draht, der sich um das Hinterbein sehr eng ins Fleisch gezogen hat. Dies ist auch in Rumänien eine verbotene Methode, Fallen aufzustellen. Fallen, die verhindern sollen, dass Hunde Geflügel reißen.

Die Hündin hatte somit noch Glück, dass sie nur mit dem Hinterbein in die Falle getreten ist. Wäre sie mit dem Kopf dort hinein geraten, wäre die Hündin langsam erdrosselt worden. Außerdem war die Hündin sehr sehr dünn. Rippen, Hüftknochen, sowie Gesichtsknochen waren deutlich zu sehen.

Anca nahm die Hündin mit und brachte sie sofort zu ihrem Tierarzt. Dort wurde Felice, wie die Hündin später von ihrer Sponsorin genannt würde, in Narkose gelegt und der Draht von ihrem Hinterbein entfernt. Nun hoffen wir, dass Felice ihr Bein behalten kann. Die Heilung wird lange dauern. Jeden Tag muss das Bein gereinigt und neu behandelt werde.

Ganz lieben Dank an Frau Katrin Reitz für die Übernahme der Tierarztkosten , inkl. später Impfung.

Update:
Die Familie, die Felice gefunden hat, möchte sie pflegen und auch behalten.
Somit hat Felice nu ein schönes Zuhause, wo sie genügend Futter und Liebe bekommt.

space


17. August 2020

Bei ihrer täglichen Fütterungstour fährt Anca auch immer zum Waisenhaus von Trusesti, um die dort auf dem Gelände geduldeten Straßenhunde zu füttern und zu versorgen.

An diesem Tag kam Anca später als sonst zum Waisenhaus. Aufgeregt kamen ihr schon ein paar Kinder entgegen und erzählten ihr, dass ein paar ältere Kinder beim Spazierengehen im nahen Wäldchen 3 Welpen gefunden hätten. Und außerdem noch einen kleineren Welpen auf dem Weg zurück zum Waisenhaus. Die Kinder zeigen Anca die 4 Hundekinder. Wie es aussieht, scheint es nicht, dass es Geschwister sind.

Die 4 Welpen haben sehr viel Glück gehabt, dass die Kinder sie gefunden haben und mitnahmen. Sie hätten nicht lange im Wald überlebt. Natürlich nahm Anca die 4 Welpen mit.

Wir werden berichten, wie sich die 4 Fellnäschen entwickeln.

 

space


10. August 2020

An diesem Tag war Anca u.a. auf dem Weg zu einer Kettenhündin, die sie betreut, um nach dem Rechten zu sehen und der Hündin ein paar Stangen Kaumaterial, zur Beschäftigung zu bringen. Als Anca von dem Grundstück der Kettenhündin zurück zu ihrem Auto ging, kamen auf einmal 5 winzige junge Welpen angelaufen und liefen Anca nach.

Anca schaute sich um und suchte bei den angrenzenden Geländen nach dessen Mama. Aber leider vergebens. Wahrscheinlich ist, dass gerade in dem Moment, als Anca bei der Kettenhündin war, diese 5 winzigen Fellnäschen dort ausgesetzt worden sind.

Natürlich nahm Anca die 5 Welpen mit und brauchte sie zu einer Pflegestelle. Es scheint, dass diese Kleinen erst ca. 6 Wochen alt sind und auch eher kleinbleibende Hunde später sein werden. Wir werden berichten, wie sich die 5 Hundekinder entwickeln.

 

space


08. August 2020

Dieser Samstag sollte ein sehr heißer Tag werden. Deshalb startete Anca schon sehr früh morgens mit ihrer Fütterungstour.

Der Weg nach Trusesti führt Anca zu ihrem ersten Stopp, dem Rastplatz, an dem immer wieder Haustiere "entsorgt" werden. Neben "ihren" altbekannten Straßenhunden, die dort jeden Tag auf Anca warten, befand sich an diesem Samstag auch eine kleine schwarze Hündin. Sie war sehr dünn und schüchtern. Traute sich nicht an das von Anca ausgestreute Trockenfutter. Als Anca ihr Nassfutterbrocken anbot, kam sie schnell zu ihr. Es schien, als wenn diese süße kleine schwarze Hündin schon seit Tagen nicht mehr zu fressen bekommen hätte. Anca nahm sie mit in Sicherheit.

 

In Trusesti angekommen sah Anca direkt eine kniehohe Hündin ängstlich über die Hauptverkehrsstraße rennen und unter ein Auto verschwinden. Anca ging hin, sprach die Hündin an und bot ihr Futter. Vorsichtig kam die Hündin unter dem Auto hervor, sah sich hektisch um und verschlag hastig die Nassfutterbrocken. Anca konnte die Hündin streicheln und zusehends wurde die Hündin ruhiger. Anca nahm sie auf den Arm.

In der Nähe am Straßenrand war ein Verkaufsstand mit Wassermelonen. Anca fragte dort nach, ob jemand die Hündin kannte, ob sie einen Besitzer hätte. Aber nein, keine wusste etwas. Anca fragte weiter, aber mit dem gleichen Ergebnis. Keiner kannte sie. Die kleine Hündin schmiegte sich so an Anca, dass sie es nicht mehr übers Herz brachte, die Hündin dort zu lassen. Anca nahm sie mit.

 

Als Anca mit den Fütterungsstellen in Trusesti fertig war, fuhr sie weiter in Richtung Stefanesti. Etwas hinter der Ortschaft Trueseti befindet sich ein weiterer Rastplatz, an dem auch immer wieder Tiere ausgesetzt werden. Dort hat Anca eine weitere Futterstelle eingerichtet.

Aber an diesem Samstag sah sie auf dem Weg dorthin am Straßenrand einen kleinen Hund sitzen. Es schien, als wartet er auf etwas. Wahrscheinlich auf seinen Besitzer, der aber niemals mehr kommen wird.
Anca hielt an. Der kleine Hund kam schwanzwedelnd auf sie zu gelaufen. Es stellte sich heraus, dass es eine ganz liebe freundliche Hündin ist. Natürlich nahm Anca die Hündin mit.

3 liebevolle und freundliche Hündinnen werden bald (jeder für sich) ein Zuhause suchen.
Wir werden berichten.

 

space


25. Juli 2020

Und wieder eine Hündin mit ihren neugeborenen Welpen ausgesetzt an einem Rastplatz.

Anca brach schon früh an diesem Morgen auf zu ihrer Fütterungstour und schon beim ersten Stopp fand sie eine Hündin mit ihren 4 neugeborenen Welpen im Unterholz. Die Kleinen waren nur wenige Tage alt. Es war unwahrscheinlich, dass die Hündin ihren Nachwuchs dort am Rastplatz zur Welt gebracht hat. Wahrscheinlich was es eher, dass man sie hier zurückgelassen hat. Die Mutterhündin war sehr hungrig und verschlag formlich das dargebotene Futter. Anca lud alle 5 in ihr Auto und fuhr wieder Heim, um die kleine Familie in Sicherheit zu bringen.

Nur wenige Tage zuvor entdeckte Ioana im Wald bei einem Müllplatz 7 zum Tode verurteilten, weggeworfenen, nur wenige Tage alte Welpen. (wir berichteten von ihnen) Anca versuchte nun diese kleinen, der heute gefundenen Mutterhündin, anzulegen. Und mit gutem Zureden und Streicheleinheiten ließ sich die Hündin überreden und stimmte zu. Sie nahm die 7 als ihre eigenen Welpen an. Nun war aus der kleinen Familie eine große geworden.

 

space


24. Juli 2020

Heute möchten wir hier eine Hündin vorstellen, die etwas ganz Besonderes ist.

Eine Hündin, die nicht nur an sich selbst und ihren eigenen Nachwuchs denkt und umsorgt, sondern auch an hilflose, zum Tode verurteilte, nur wenige Tage alte fremde Welpen.


Für uns begann die Geschichte von dieser Hündin in einem verfallenen Nebengebäude des Waisenhauses von Trusesti. Dort auf dem Gelände hat Anca eine Futterstelle eingerichtet. Jeden Tag fährt Anca dorthin, um zu füttern und um die Kinder zu befragen, ob eventuell einer der dort auf dem Gelände geduldeten Straßenhunde, Hilfe benötigt. Die Kinder des Waisenhauses sind sehr tierlieb und motiviert, den Tieren zu helfen und so kümmern sie sich um sie, geben ihnen Liebe, Streicheleinheiten und behalten sie im Auge.

Eines Tages Ende Juni kam Anca zum Waisenhaus. Aufgeregt kamen Kinder zu ihr und erzählten, dass sich eine Mama-Hündin mit ihren Welpen in einem der verfallenen Nebengebäuden eingefunden hätte. Anca schaute nach und fand eine Mutterhündin mit ihren 4 Welpen, die sie in einem stillgelegten alten Ofen untergebracht hatte. Wahrscheinlich ist es sogar, dass sie ihre Babys dort geboren hat. Anca nahm die kleine Familie mit in Sicherheit.

Anca, wie die Kinder des Waisenhauses die Mama-Hündin genannt hatten, lebt nun bei einer Pflegestelle, die Anca betreut. Noch am selben Tag wurden 4 weitere junge Welpen in einem Eimer gefunden. Einfach ausgesetzt am Straßenrand in der prallen Sonne. Hündin Anca adoptierte sofort diese hilflosen Kleinen zu ihrem eigenen Nachwuchs. Sie ist liebevoll und umsorgt vorbildlich nun 8 Welpen.

Ohne Mama Anca, die ohne zu zögern, vor genau 4 Wochen, diese 4 Eimer-Welpen adoptierte, hätten diese wahrscheinlich nicht überlebt. Nun sind sie schon 5 Wochen alt.

space


24. Juli 2020

Früh morgens war ein junger Mann unterwegs zu seiner Arbeitsstelle als er noch gerade rechtzeitig vor etwas Schwarzem und Braunem ausweichen konnte. Kleine junge Welpen liefen auf die Straße und saßen daneben im Gras. Munter liefen die Kleinen umher. Wahrscheinlich waren die 6 kurze Zeit vorher an dieser Stelle zurück gelassen worden.

Zum Glück für die jungen Welpen, dass dieser Mann sehr tierlieb ist und noch dazu Anca kennt. Er rief sie an und fragte um Hilfe für die Kleinen. Natürlich sagte Anca zu. Sie besprachen, dass er die 6 Welpen am Nachmittag zu ihr bringen würde, da er erst seine Arbeit verrichten musste. Natürlich nahm der junge Mann die Kleinen mit sich und ließ sie in seinem Auto, damit ihnen nicht passiert. Am späten Nachmittag dieses Tages kamen die 6 jungen Fellnäschen zu Anca. Sie schätzte sie auf ca. 8 Wochen. Die Kleinen sind gut genährt, munter und scheinen gesund zu sein.

Nun sind sie in Sicherheit, bekommen ihre erste Impfung und schon bald suchen die 6 ihre eigenen Familien. Wir werden berichten, wenn es soweit ist.

Herzlichen Dank an Sabine Schwetka mit ihrer Yogagruppe für die Übernahme
der kompletten Impfkosten für diese 6 Hundekinder.

space


20. Juli 2020

Dieser Montag war ein sehr heißer Tag. Die Sonne schien schon früh morgens als Ioana aufbrach. Sie unterstütze Anca an diesem Tag und übernahm die komplette Fütterungstour durch Trusesti.

Auf dem Rückweg hielt Ioana noch an einem Rastplatz, um die dort lebenden Hunde zu füttern und Eimer mit Wasser aufzustellen. Als sie fertig war, hörte sie aus dem Gestrüpp verzweifelte Laute. Winseln und Hilfeschreie. Ioana schaute nach und fand einen "neuen" Leinensack und daneben 7 sehr junge Welpen. Die Kleinen hatten noch ihre Augen geschlossen und waren gerade einmal ein paar wenige Tage alt. Die Welpenkinder lagen zwischen Müll und Unrat, weggeworfen zum Streben.

Ihre kleinen Körper waren schon mit Fliegeneiern besetzt und es war so heiß an diesem Ort, dass die Kleinen nicht mehr lange überlebt hätten. Ioana packe die 7 schnell ins Auto und brachte sie zu Anca. Sie wusste, dass bei Anca eine Mutterhündin mit ihren Welpen z. Z. lebte und hoffe, dass diese die Kleinen annehmen würde.

Und ja, die Mütterhündin nahm die 7 Kleinen als ihre eigenen Kinder an. Nun ist die Überlebenschance für die 7 Welpenkinder höher. Wir hoffen das Beste.

space


09. Juli 2020

Sebi, ein Helfer von Anca, war gerade auf dem Weg zu einem Termin als er markerschütternde Schreie hörte. Es waren aber keine menschlichen Schreie, sondern ein Welpe schrie vor Todesangst - schrie um sein Leben. Sebi schaute sich schnell suchend um, und sah einen Mann in seinem eingezäunten Hof stehen. In seiner Hand einen schweren Stock. Vor ihm auf dem Boden lag etwas kleines Schwarzes - Ein Hundekind.

Ohne lange zu überlegen, sprang Sebi über den Zaun und rannte zu dem Mann, der gerade wieder ausholen wollte, um wohlmöglich den Welpen tödlich zu treffen. Sebi schrie den Mann an, er möge aufhören. Ohne zu zögern, stellte sich Sebi schützend zwischen den brutalen Mann und dem Hundebaby. Der Mann war außer sich vor Zorn und schlug nun auf Sebi ein. Aber Sebi könnte sich schützen und gleichzeitig nach dem Welpen greifen und es so zu retten.

Black Beauty, wie das kleine Welpenmädchen nun genannt wurde, ist erst ca. wenige Wochen alt. So wie es nach der ersten tierärztlichen Untersucheng aussieht, erhielt das kleine Welpenmädchen keinen Schlag am Kopf. Aber ihr Auge war blutunterlaufen. Der Tierarzt vermutet allerdings, dass durch die große Anstrengung der Todesschreie, nur ein Äderchen geplatzt war.

Hätte Sebi nicht so couragiert gehandelt, wäre die kleine schwarze Schönheit jetzt nicht mehr am Leben und würde mit einem zertrümmerten Kopf und Körper im Hof eines brutalen Mannes liegen. Das kleine Welpenmädchen erholt sich nun bei Ioana. Sie bekommt viel Liebe und Streicheleinheiten, damit das kleine Mädchen hoffentlich bald vergessen kann, was sie erleben musste.

space


07. Juli 2020

An diesem Tag hatte Anca einen Termin bei ihrem Tierarzt in Trusesti, um Straßenhunde bei ihm kastrieren zu lassen. Beim Gespräch mit ihrem Tierarzt erwähnte dieser, dass irgendjemand hinter seinem Haus, wo er seine Praxis hatte, 3 junge Kätzchen ausgesetzt hätte. Dies hätte er gerade gesehen, als Anca auf den Hof gefahren ist.

Anca ging sofort an die beschriebene Stelle und fand dort tatsächlich die 3 Kätzchen vor. Sie schätzt sie auf ein Alter von ca. 5 bis 6 Wochen. Noch zu klein, um auf den Straßen von Trusesti zu überleben. Die jungen Kätzchen brauchen Weichfutter und Milch. Daher nahm Anca die 3 Kätzchen mit zu sich nach Hause.

Nun hoffen wir, dass die 3 Kleinen stark genug sind, um ohne Mutter zu überleben.

space


04. Juli 2020

Gegenüber der High School von Trusesti befindet sich das Waisenhaus. Dort hat Anca auch eine Futterstelle eingerichtet. Das Besondere an dieser Platz: Die Heimkinder kümmern sich um die Straßenhunden, die dort auch auf dem Gelände leben dürfen. Füttern sie, streichen und liebkosen sie.

Als Anca an diesem Tag dort eintraf, kamen direkt ein paar Kinder auf sie zu gelaufen und baten um Hilfe für 2 Welpenmädchen, die sie einen Tag zuvor gefunden hätten. Die Kinder erzählten Anca, dass sie Angst hatten, dass den Welpen etwas Schlimmes widerfahren würde. Ein Auto sie überfährt oder böse Menschen ihnen wehtun würde. Und so hätten sie die beiden Hundekinder mitgenommen. Beide Welpenmädchen waren sehr hungrig, sehr verdreckt und voller Flöhe. Die Kinder gaben ihnen erst einmal etwas zu fressen und später hätten sie sie auch gebadet und hofften, damit die Flöhe zu vertreiben. Aber das Baden half nicht wirklich viel.

Beide Mädchen sind ca. 3 bis 4 Monate alt und nun in Anca Obhut. Beide benötigen Vitamine und Aufbaukost, um bald ihre erste Impfung bekommen zu können. Gerne können Sie Impfpate werden und den Welpenmädchen ihre Namen geben.

space


30. Juni 2020

Am späten Abend dieses Tages waren Ioana und ihr Freund Sebi auf dem Heimweg nach Trusesti. Es war schon länger dunkel und an den Landstraßen gibt es keine Straßenlaternen.

Plötzlich sah Ioana im Scheinwerferlicht etwas Helles, Kleines von der Straße ins hohe Gras am Fahrbahnrand verschwinden. Sie hielten an, um nach zu sehen. Ioana entdeckte einen sehr kleinen Welpen im Gras. Das Hundekind was völlig verängstigt und Ioana hatte Mühe, ihn einzufangen. Sie wollte dem Kleinen nicht noch mehr ängstigen.

Als Ioana den Welpen im Arm hielt, stellte sie fest: es ist ein Welpenmädchen. Sehr klein, vielleicht gerade einmal 4 Wochen alt und nur 400-500 g schwer. Die Kleine zitterte und ihr kleiner Körper war übersät mit Zecken und Flöhen. Talpa, wie das Welpenmädchen nun heißt, hat schlimme Hautprobleme durch die Parasiten.

Ioana und Sebi suchten die näherer Umgebung ab, um eventuell noch Geschwisterchen oder Talpas Mama zu finden. Aber nichts. Nun scheint es so, dass wohl irgendjemand das Hundebaby hier am Straßenrand ausgesetzt hatte, wohl in dem Wissen, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass das Welpenmädchen hier nicht lange überlebt hätte.

Nun ist Talpa bei ihrer Retterin. Ioana kümmert sich rührend um die Kleine.
Wir hoffen sehr, dass Klein-Talpa eine Kämpferin ist und überleben wird.

Bitte drückt alle Daumen und Pfoten für die kleine Talpa.

space


29. Juni 2020

Ioana, Helferin und Pflegestelle von Anca, hörte von einem ihrer Nachbarn, dass es einen neuen kleinen Hund in ihrer Umgebung geben würde. Der Nachbar erzählte ihr, dass andere Anwohner den Hund hier nicht dulden würden und ihn schon angeschrien und Sachen nach ihm geworfen hätten, um ihn zu vertreiben.

Ioana sah sich um und suchte nach dem beschriebenen kleinen Hund. Schließlich fand sie den jungen Rüden, nach Futter suchend, in einem Nebenweg zu ihrem Zuhause. Als sie Marco, wie sie den süßen kleinen Rüden später nannte, ansprach, kam er sofort zu ihr gelaufen. Marco ist ca. 1 Jahr alt und nur 27 cm hoch. Der kleine Kerl ist sehr verschmust und würde es sehr schwer haben, auf der Straße zu leben. Marco ist einfach zu lieb und vertrauensselig, um zu überleben.

Ioana konnte den süßen Marco nicht dort lassen und brachte ihn zu Anca. Hier wird er aufpäppeln und schon bald, wird Marco versuchen sein Glück zu finden, bei einer Familie, die ihn nie im Stich lassen wird.

space


25. Juni 2020

16 Leben an einem Tag.

Eine Mutterhündin mit ihren 9 Welpen mit Hautproblemen.
6 neugeborene Welpen, ohne Mutter, nur ein paar Tage alt. Hilflos, noch mit geschlossenen Augen und Ohren.

----------------------------------------------------------------------------------

Eigentlich war NUR ein Transport und die Übernahme von einer Mutterhündin mit ihren Welpen geplant an diesem Donnerstag. Aber Anca kann eigentlich ihre Tage nie wirklich planen. Meist kommt es immer anders als gedacht.

Zwei Tage zuvor bekam Anca einen Hilferuf von einem Mann, wohnhaft im Dorf Pomarla, ca. 70 km von Ancas Wohnort entfernt. Er bat Anca um Hilfe. Er hätte eine Mutterhündin mit ihren Welpen auf seinem Hof und diese könnten dort nicht bleiben. Er fürchtete um ihre Sicherheit, da seine Arbeiter Angst vor den Hunden hätten. Anca besprach mit dem Herrn, dass er die Hundefamilie einfangen solle und sie sie bei ihm abholen würde 2 Tage später.

So, bestückte Anca am 25. Juni ihr Auto mit Hundeboxen, Futter, Wasser, Handtücher ... und startete in Richtung Pomarla. Unterwegs sah sie immer wieder Straßenhunde an Müllcontainern. An einem Rastplatz hielt Anca an, da sie gehört hatte, dass dort auch ein "üblicher" Ablageplatz für nicht gewünschte Haustiere wäre.

Und wirklich ... beim näheren Nachsehen entdeckte Anca 6 neugeborene Hundebabys, nur wenige Tage alt. Ihre Augen noch geschlossen. Fliegen tummelten sich schon auf den kleinen Körpern, die dort ihre Eier ablegten. Die Kleinen wimmerten leise und versuchten gegenseitig untereinander zu kriechen, um sich instinktiv zu schützen. Es war ein schlimmer Anblick und Anca schnürte es den Hals zu. Sie sammelte die 6 Welpen ein und versuchte noch am Fundort, Zecken und größere Fliegeneiernester zu entfernen. Aber ohne ein Bad konnte sie nicht alles Ungeziefer entfernen und sie war schon zu weit von Zuhause entfernt, um umzukehren. So fuhr sie weiter zu ihrem Termin, um die Hundefamilie abzuholen und schnell wieder nach Hause zu können.

In Pomarla angekommen, stellte sich heraus, dass der Mann es nicht geschafft hatte, die Hundemutter mit ihren 9 Welpen einzufangen. Am Morgen kamen seine Arbeiter und schnappten sich die ersten 3 Welpen, die sie bekommen konnten, steckten sie in einen Sack und wollten sie irgendwo hinbringen. Dies konnte der Mann noch verhindern. Allerdings waren die Mama und ihre Welpen so verängstigt, dass sie sich von dem Mann nicht mehr einfangen ließen. So versuchten es jetzt Anca mit dem Mann zusammen und mit Geduld, Ruhe und Geschick konnten sie nach einiger Zeit alle 9 Welpen und die Mama in Hundetransportboxen sicher eingefangen.

Alle 9 Welpen haben Hautprobleme und sind sehr dünn. Es wird einige Zeit dauern, bis die Räude mit Medikamenten abgeklungen ist, aber die Familie ist nun in Sicherheit und wird versorgt.

Aber diese Einfangaktion hat nun länger gedauert, als geplant und es würde noch einige Zeit dauern, bis Anca wieder Zuhause wäre. Es eilte sehr, dass die 6 neugeborenen Welpen gebadet würden, so beschloss Anca, dies noch Vorort zu machen, damit sich nicht doch noch Larven aus den Eiern entwickelten. Der Mann war so hilfsbereit und half Anca beim Baden der Welpen. Als alle frisch gebadet und abgetrocknet in einer Hundebox lagen, ging es zurück nach Hause.

16 Leben an einem Tag.

Anca benötigt dringend Unterstützung bei der Behandlung von den 9 Welpen mit Hautproblemen. Sie brauchen für sie Medikamente, Vitamine und Aufbaufutter. Die 6 Neugeborenen brauchen Welpenmilch und Vitamine, da Anca sie nun alle 2 Stunden mit der Flasche füttert.

Wenn Sie Anca unterstützen möchten,
können Sie gerne an Anca's Partnerverein "Aktiv Tierschutz Lichtblicke e.V." spenden.
Bitte bei Vermerk angeben, für was Ihre Spende verwendet werden soll.

Spendenkonto Aktiv Tierschutz Lichtblicke e.V.:
Kreissparkasse Euskirchen
IBAN: DE06 3825 0110 0001 6894 54
BIC: WELADED1EUS

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, damit wir Leben retten können.

-----------

PS: Heute wurden weiter 4 neugeborene Welpen ohne Mutter (wenige Tage alt) ausgesetzt gefunden.
Auch diese Hundebabies müssen mit der Flasche gefüttert werden, benötigen Vitamine, Welpenmilch und später ihre komplette Impfung.

space


24. Juni 2020

An diesem Tag wurde Anca schon früh am Morgen zu einem Notfall gerufen in dem Dorf Brateni. Dieses Dorf liegt ca. 55 km von Botosani entfernt.

Dort wurden 4 junge Welpen in einem Wald gefunden und wie so oft, natürlich ohne Mutter. Wahrscheinlich wurden sie ihrer Mutter entrissen und im Wald zum Sterben ausgesetzt.

Auf dem Weg dorthin kam Anca und Ioana an vielen Feldern vorbei. Oft weit und breit kein Mensch, kein Haus, kein ... nichts.

Und auf einmal sahen sie einen jungen Hund über die Straße laufen. Hin und her, immer wieder überquerte dieser Hund die Straße und schließlich brach er neben der Straße im Gras zusammen.

Anca stoppte sofort und Ioana und sie schauten nach diesem Hund, der im Gras lag. Ioana nährte sich Simina, wie sie das Welpenmädchen später nannte, und Simina kam sofort zu Ioana und kuschelte sich auf ihren Schoss. Simina wimmerte leise und konnte nicht genug und nahen Körperkontakt zu Ioana bekommen.

Simina, ca. 4 Monate alt, wurde wohl dort an dieser Stelle ausgesetzt. Ausgesetzt im Nirgendwo. Wie lange das Welpenmädchen dort verharrte und auf ihren Besitzer wartet, können wir nur erahnen. Es wird eine lange Zeit gewesen sein, da Simina sehr, sehr durstig war.

Nun ist Simina in Sicherheit und schon bald wird sie ihre eigene Familie suchen. Wir werden berichten, wie sich die liebe und super verschmuste Simina bei Anca entwickelt.

space


Juni 2020

An dieser Stelle nun etwas Erfreuliches:
Anfang des Jahres besuchte Anca ihre Mutter. Sie erzählte ihr, dass nebenan, bei einem verlassenen Grundstück, eine Katzenmutter ihre Welpen zur Welt gebracht hat. Die Kätzin sich aber nicht wirklich gut um ihren Nachwuchs kümmerte. Die Kleinen wären dünn und voller Ungeziefer.  Anca nahm die Kitten mit, um sie aufzupäppeln. (2 Kitten haben schon ein Zuhause gefunden)

Alle Kitten sind sehr verschmust und zutraulich, bis auf eine ... Tricolara. Sie ist sehr zurückhaltend und scheu, mag nicht so wirklich gerne angefasst werden.

Anca erzählte dies ihre Mutter, dass es sehr schwierig werden würde, ein Zuhause für Tricolara zu finden. Spontan erklärte sich Ancas Mutter bereit, Tricolara auf zu nehmen und sie auf ihrem Grundstück ein Zuhause zu geben. Wie Tricolara es mag, kann sie bei ihr Kontakt haben, ist aber kein Muss. Für Tricolaras Wohl ist bei Ancas Mutter sehr gut gesorgt.

Happy End für eine kleine scheue Katze. (Natürlich ist Tricolara kastriert.)

space


19. Juni 2020


Ein kleines Welpenmädchen, im Alter von ca. 4 oder 5 Wochen, wird von Kindern als Spielzeug herumgetragen und schließlich bei einem älteren Mann im Haus zurückgelassen. Dieser ältere Mann wusste so rein gar nichts mit dem kleinen Welpen anzufangen. Er brauchten keinen Hund und schon gar nicht einen häßlich Hund - häßlich da Artemisa, wie das kleine Welpenmädchen später heißen wird, Fellfarbe schwarz ist.

Dies erfuhr sein Enkel und fragte Ioana (eine Helferin und Pflegestelle von Anca) ob sie Klein-Artemisa aufnehmen könnte, da sonst sein Opa die Kleine im Wald aussetzen würde. Nach Absprache mit Anca nahm Ioana das kleine Welpenmädchen bei sich auf.

Artemisa war so klein und ihr Körper war voller Parasiten. Ihr Fell war verklebt und verdreckt.
Nun sind ein paar Wochen vergangen und aus dem kleinen hilflosen Hundekind ist ein gesundes und munteres Mädchen geworden, das nun schon ihre 2. Impfung erhalten hat. Bald ist es soweit und Artemisa sucht ihre eigene Familie.

space


18. Juni 2020

Zwischen den beiden Ortschaften Trusesti und Stefanesti liegt ein Rastplatz, der leider auch immer wieder als Endstation für unliebsame Haustiere genutzt wird. Auch dort hat Anca eine Futterstelle eingerichtet und fährt diese jeden Tag an.

An diesem Tag warteten dort am Straßenrand 2 kleine Hunde. Anca fuhr auf den Parkplatz und schon kamen die Beiden im Eiltempo auf sie zu gerannt. Es war eine kleine Hündin (ca. 30 cm hoch) und ein kleiner Rüde (ca. 35 cm hoch). Beide erwachsen, aber noch jung.

Bernhard und Bianca, wie Anca die beiden Fellnasen später nannte, waren sehr verschmust und sehr hungrig. Wahrscheinlich wurden die beiden Hunde von ihrem Besitzer ausgesetzt und nun warten die Beiden darauf, dass ihr Herrchen zurückkommt und sie wieder mitnimmt. Aber er würde niemals mehr kommen. Aber Anca nahm die beiden Hunde mit.

Nun sind Bernhard und Bianca in Sicherheit, bekommen Futter, Wasser, eine weiche Unterlage zum Schlafen, werden bald geimpft und kastriert und suchen dann ihre eigenen Familien zu denen sie reisten dürfen.

Gerne können Sie eine Patenschaft für Bernhard oder Bianca übernehmen.
Sie würden Anca sehr bei den anfallenden Kosten damit unterstützen.

space


13. Juni 2020

Es war kalt an diesem Morgen. Am Vortag gab es ein sehr heftiges Unwetter mit viel Regen, Blitze und Donner. Die Temperatur fiel in der Nacht in den einstelligen Bereich ab.

Auf dem Weg zu ihren Futterstellen kommt Anca auch an einem kleinen Wäldchen kurz vor dem Dorf Drislea in der Gemeinde Trusesti vorbei. Jeden Tag hält Anca dort an, um nach zu schauen, ob dort irgendeine Person wieder seinen Hund oder Katze ausgesetzt hat.

Allerdings dieses Mal verschlug es ihr die Sprache. Anca war fassungslos. Sie war geschockt.

Hinter einem Baum saß ein kleiner Welpe und schaute sie mit großen, traurigen und so gleich ängstlichen Augen an. Dieser Welpe wurde nicht nur von seinem Besitzer ausgesetzt (wahrscheinlich noch vor dem Sturm am Vortag) sondern auch noch mit einer Leine an diesem Baum angebunden. Der kleine Hundejunge wäre dort elendig verhungert. Dadurch, dass er angebunden war, hätte er noch nicht mal weiterlaufen können, um etwas Fressbares zu finden.

Trent, wie Anca den kleinen süßen, etwa 4 Monate alten Hundejungen, nun nannte, ist in Sicherheit und wird nun aufgepäppelt mit viel Fürsorge und Liebe.

space


11. Juni 2020

Jemand informierte Anca, dass in einem nahe gelegenden Dorf Welpen ohne Mutter bei einem alten Haus gesehen wurden. Anca ließ sich den Ort beschreiben und fuhr los.

Das Haus war von seinen Bewohnern verlassen worden, aber auf der Terrasse tummelten sich 6 Welpen, 5 Mädchen und 1 Junge. Alle 6 Hundekinder waren gut genährt, gepflegt und auch ohne Parasiten. Nur von der Hundemama keine Spur. Anca vermutet, dass die Familie samt der Hundemutter weggezogen ist und ihren Hunde-Nachwuchs einfach zurück gelassen hat. Vielleicht sogar in der Annahme, die Kleinen würden im Alter von ihren 6 Wochen schon ohne ihre Mutter überleben können. Dem ist aber nicht so. Die Kleinen bräuchten noch ihre Mutter. Nicht nur für ihre Ernährung, sondern auch für ihr seelisches Gleichgewicht und ihren Schutz.

Anca nahm alle 6 Hundekinder mit, wird sie versorgen und pflegen, bis die Kleinen alt genug sind, um nach ihren eigenen Familien Ausschau zu halten.

space


06. Juni 2020

Anca bekam einen Anruf von einer Dame an diesem Tag. Diese Frau berichtete ihr, dass sie gesehen hatte, wie ein junger Hund eine Straße überqueren wollte und dabei von einem herankommenden Auto gestreift wurde. Der junge Hund lag mitten auf der Fahrbahn und bewegte sich nicht. Sie habe den Kleinen von der Fahrbahn gezogen, da lebte er noch. Die Dame fragte Anca, ob sie kommen könnte, um dem jungen Hund zu helfen. Sie beschrieb Anca die Stelle.

Als Anca bei der Stelle ankam, war die Anruferin noch da und beschrieb Anca noch einmal was geschehen war. Der junge Hund ist ein kleiner Welpenjunge von ca. 3 Monaten. Anca fühlte ihn ab, konnte aber keinen Bruch feststellen. Aber der kleine Junge stand unter Schock. Anca nahm ihn mit und brachte ihn zu ihrem Tierarzt der ganz in der Nähe seine Praxis hat.

Nach gründlicher Untersuchung stand fest: der Kleine hatte wirklich großes Glück. Er hatte keine Verletzungen oder Brüche, "nur" einen Schock. Anca nahm den Welpenjungen mit. Noch ist der Kleine sehr ängstlich und traut sich kaum etwas. Anca wird mit ihm arbeiten und schon bald wird er bestimmt ein fröhlicher Welpe sein.

Noch hat der Kleine keinen Namen. Wenn Sie ihm einen Namen geben möchten, können Sie gerne sein Impfpate werden (komplett Impfung kostet 35 Euro) und somit sein Namensgeber.

space


05. Juni 2020

Vergangenes Jahr spendete der Verein Pfotenhilfe ohne Grenzen e.V. mehrere Hundehütten für Ancas Projekt Trusesti. U.a stellte Anca eine dieser Hundehütten an einem Industriegelände auf, wo sie auch einen Futterplätz eingerichtet hat.

Schon Anfang dieses Jahres hatte eine Hundemutter diesen Platz ausgesucht, um dort ihre Welpen zur Welt zu bringen. Und nun fand eine weitere Hundemama diese Hütte als idealen Unterschlupf für die Geburt ihrer 4 Mädchen.

Ivy, wie Anca die liebe und fürsorgliche Hundemutti nun nennt, hat leider ein Handicap. Schon vor langer Zeit wurde ihr wohl das halbe linke Hinterbein bis zum Knie abgetrennt. Wodurch dies geschah, können wir nur vermuten. Aber Ivy kommt sehr gut mit ihrem Handicap zurecht und die Stelle an ihrem Hinterbein ist auch sehr gut verheilt.

Ivy kümmert sich rührend um ihren Nachwuchs. Ihre 4 Töchter sind erst wenige Tage alt. Anca nahm die kleine Familie mit zu sich in Sicherheit. Dort kann Ivy ihre Welpen in Ruhe und ohne Angst großziehen.

Wir werden natürlich über die kleine Familie weiter berichten.
Über eine Impf- oder Futterpatenschaft würden wir uns sehr freuen.

Update:
Sehr schnell hat sich eine Familie gemeldet, die Ivy adoptieren möchte. Sobald ihr Nachwuchs ihre Mama nicht mehr braucht, wird Ivy zu ihre Familie reisen.

 

space


02. Juni 2020

Als Anca an diesem Tag nach Hause kam von ihrer Fütterungstour durch Trusesti und sich eigentlich ihrer Familie widmen wollte, läutete auch schon ihr Handy wieder.

Eine Frau berichtete ihr, dass sie am Morgen ein Auto beobachtet hatte, dass an einem Abfallplatz vorfuhr um dort Welpen in einen Müllcontainer zu entsorgen. Als das Auto wieder verschwand, ist sie nachsehen gegangen, um zu schauen, ob es noch lebende Welpen waren. Als sie den Müll durchsuchte, fand sie 6 junge Welpen. Sie habe jetzt diese Welpen an einen Hauseingang gelegt, wüsste aber nicht, was sie mit ihnen machen sollte. Anca ließ sich die Stelle beschreiben und fuhr sofort los. Ihre Familie musste nun warten... Die Welpen sind jetzt wichtiger.

Als Anca den Müllplatz erreichte, langen die 6 Welpen, ca. 8 Wochen alt, an einer Hauswand. Alle 6 hatten dick angeschwollende Bäuche (voller Würmer), man sah, unwahrscheinlich viele Flöhe über ihre kleine Körper huschen, viele Zeckenkörper lugten aus ihrem kurzen Fell hervor. Ihre Augen schauten traurig, ihr Blick zeigte Verzweiflung.

 

Die Hundekinder vermissten bestimmt ihre Hundemama und irgendwo suchte eine Hundemutter verzweifelt ihre Welpen. Anca legte alle 6 Welpen nacheinander in eine Box und fuhr nach Hause. Dort angekommen, wurden alle 6 gebadet, bekamen eine Wurmkur und ein Mittel gegen Parasiten und eine leckere Mahlzeit.

Wir werden berichten wie das "Blue eyes team" sich bei Anca weiter entwickelt und hoffen, dass alle 6 Welpen überleben.

Ganz herzlichen Dank an Marina Kilian für die spontane Hilfe in Form einer Spende
für die komplette Impfung der 6 Welpen.

space


27. Mai 2020

Am Rande eines kleinen Dorfes im Bezirk von Trusesti steht ein altes, baufälliges Haus. Schon lange wohnen dort keine Menschen mehr. Dafür zieht in diese Ruine immer mal wieder eine Hundemutter ein und bringt dort ihre Kleinen zur Welt.

Nicu und Bunica gehören zu einer Hundefamilie. Ihre Mutter ist weitergezogen oder ihr ist etwas zugestoßen. Nur die Beiden und 2 Geschwister leben noch bei diesem alten Haus. Anca schätzt die Welpen auf ca. 3 Monate. Nicu und Bunica sind zurückhaltend bei dem Kontakt mit Menschen, aber nach kurzer Zeit ließen sie sich anfassen und nahmen Futter aus der Hand. Ihre 2 Geschwister hingegen sind sehr scheu und liefen weg. Leider schaffte Anca nur, Nicu und Bunica einzufangen. Als sie am nächsten Tag zurück kam und neu versuchen wollte, die zwei restlichen Geschwister einzufangen, waren sie nicht mehr zu finden. Anca ließ Futter im Haus zurück. Anca sah immer wieder dort nachsehen, aber es scheint, dass die 2 Geschwister einfach zu ängstlich sind und deshalb weiterzogen.

Wir werden berichten, wie sich Nicu und Bunica bei Anca entwickeln.

 

* Sie können die Fotos mit einem Klick vergrößern

space


23. Mai 2020

Noch am gleichen Tag erhielt Anca einen weiteren Anruf.

Eine tierliebe Dame aus Darabani, einer Stadt ca. 50 km entfernt und noch im Landkreis von Botosani, hatte beobachtet, wie ein Mann eine kleine Hündin mit ihren 2 Welpen an einem Müllplatz absetzte und ging. Die kleine Hündin lief hinter dem Mann her, aber dieser verscheuchte sie, so dass die kleine Hündin zurück zu ihren Welpen rannte. Ihr tat die kleine Familie Leid und so holte sie die Hündin mit ihren 2 Welpen zu sich in die Wohnung. Allerdings konnte sie die 3 Fellnasen nicht behalten. Die Dame fragte, ob Anca eine Lösung wüsste.

Und Anca wusste eine... sie führ 2 Stunden nach Darabani und holte die kleine Familie ab.

Terra ist eine kleine, sehr liebe ca. 4 Jahre alte Hündin. Ihr Nachwuchs, zwei Mädchen, gerade mal 2 Monate. Nun sind sie in Sicherheit bei Anca und können sich erholen und zu Kräften kommen.

Wir werden berichten, wie sich Terra mit ihrem Nachwuchs bei Anca entwickeln.

 

 

space


23. Mai 2020

5 kleine junge Welpen, ca. 2 Monate alt, kämpfen um ihr Leben.

Alle 5 sind in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand.
Dünn, schwach, dehydriert, struppiges Fell.
Ihre kleinen Körper voller Flöhe und Zecken.
Ihr Blick - hilfesuchend.

Alle 5 wurden zum Sterben weggeworfen in einen Müllcontainer.

Der 23. Mai kann aber auch für die Kleinen ein Glückstag sein.
Eine tierliebe Dame fand die Welpen im Müll liegend und nahm sie mit zu sich nach Hause. Allerdings wusste sie nicht so recht, wie sie den schwachen Welpen nun helfen kann. Sie rief Anca an und bat um Hilfe für die 5 Kleinen.

Nun sind sie bei Anca und werden aufgepäppelt. Gutes, nahrhaftes Welpenfutter, Vitamine, Aufbaupräparate, Mittel gegen Parasiten sind die ersten Hilfsmaßnahmen. Anca wird alles Mögliche versuchen, damit die 5 überlegen. Bitte Daumen drücken und hoffen, dass ihre kleinen Körper noch nicht zu schwach sind und wirklich der 23. Mai ihr Glückstag bleibt.

Gerne könnten Sie auch eine Patenschaft übernehmen und damit die 5 Welpen unterstützen.

 

space


21. Mai 2020

An diesem Donnerstag Nachmittag war der Transporter auf dem Weg zu Anca, um die Hunde abzuholen, die ihr neues Leben bei Familien oder Pflegestellen antreten konnten.

Als der Wagen bei Anca eintraf, stiegen nicht nur die Fahrer aus, sondern auch Baxter. Ein sehr, sehr dünner Rüde, mit struppigem, dreckigem Fell, traurigen Augen und einem hilfesuchendem Blick. Die Männer erzählten Anca, das sie den lieben Rüden an einem Rastplatz an den Mülleimern nach etwas Fressbarem suchen sahen und ihn mitnahmen.

Baxters Rippen sowie seine Hüftknochen waren sehr, sehr deutlich zu sehen. Außerdem sieht man deutlich einen Abdruck eines viel zu engen Halsbandes. Baxter war ein Kettenhund. Wie langer der liebe Rüde schon unterwegs war und nach etwas Futter suchte, wissen wir nicht, aber nach seinem Äußeren zu urteilen, war seine letzte Mahlzeit schon einige Tage her. Die Fahrer baten Anca um Hilfe für den Rüden, ob sie ihn aufnehmen könnte. Und natürlich darf Baxter bei Anca bleiben, zu Kräften kommen, geimpft werden und dann versuchen wir für Baxter eine liebe Familie zu finden.

 

* Sie können die Fotos mit einem Klick vergrößern

Update:
Nach nur einem Tag entpuppte sich Baxter als richtiger Haushund, der das Leben in einem Haus schnell zu schätzen weiß. Und auch die Vorzüge eines Sofas. :-)

space


19. Mai 2020

Sebi, Freund von Ioana und freiwilliger Helfer, war nachmittags auf dem Heimweg als er im Vorbeifahren im Straßengraben einen weißen Sack liegen sah. Er hielt an und schaute nach. Als Sebi näher kam, erkannte er sofort, dass auf dem Sack ein kleiner, junger Welpe lag.

Stefan, wie Sebi den ca. 2 Monate alten Welpen später nannte, war so aller Furcht und Angst. Er kauerte sich auf den weißen Leinensack zusammen und als Sebi ihn streicheln wollte, wusste Stefan sich im ersten Moment nicht anders zu helfen, knurrte und verbellte ihn. Aber nach kurzer Zeit konnte Sebi Stefan streicheln. Nun ist Stefan bei Ioana in Pflege und erfahrt dort, sehr viel Zuwendung, Liebe und Geborgenheit.

Es ist unvorstellbar, welche Furcht Stefan gehabt haben musste. Er wurde seiner Mutter entrissen, in einen Sack gesteckt, zugebunden und zum Sterben in einen Straßengraben geworfen. Und trotzdem ist Stefan bei Ioana sofort sehr aufgeschlossen, freundlich und sehr verschmust.

Wir werden berichten, wie sich Stefan weiterentwickelt.
Bald bekommt der kleine süße Welpenjunge seine erste Impfung.

 

space


18. Mai 2020

Baisa ist ca. 2 Jahre alt und lebte seit ihrer Jungendzeit als Kettenhündin bei einer älteren Dame. Vor ein paar Wochen verstarb ihre Besitzerin und so kam Baisa zu dessen Sohn, der in sehr ärmlichen Verhältnissen lebt. Bei ihm kaum Baisa auch wieder an die Kette.

Ihr neuer Besitzer kann kaum Baisa ernähren und so wird die Hündin immer dünner. Zusätzlich wurde sie noch trächtig und gebär 5 Welpen. Eine Helferin von Anca erfuhr von Baisas Schicksal und informierte Anca und bittete sie um Hilfe für die liebe Hündin.

 

Zusammen fuhren sie zu Baisa und überzeugten ihren Besitzer, die Hündin mit ihren Welpen freizugeben, damit Anca sie mitnehmen konnte. Nun ist Baisa mit ihren Welpen bei Anca in Sicherheit und muss nie mehr in ihrem Leben an der Kette leben. Wenn die Zeit gekommen ist, werden Baisa und ihr Nachwuchs nach ihren eigenen Familien suchen.

Die kleine Familie sucht dringend, Paten für Impfungen und Baisas Kastration.

Gerne können Sie sich für weitere Informationen wenden an:
Britta Gebauer, Mobil: 0178 - 4551906, E-Mail: info@animals-safe-place.com



animals-safe-place.com Facebook